Hundesitting München - Schwabing
 
  Home
  TIERBETREUUNG
  Fotos
  HUNDE SUCHEN ZUHAUSE
  Schutzvertrag-Muster
  HUNDE - NOTFÄLLE ! !
  Spendenaufruf!
Arca Fabiana - Tierrettung Azoren e.V.
  Katzen in Not
  Kleintiere suchen Zuhause
  GIFTWARNUNG
  Achtung - Aktuell
  TIERVERSUCHE
  TIERSCHUTZ u.v.m.
  Hundehelfenheilen-Stiftung
  Hundeerziehung
  Back- und Kochrezepte für den Hund
  „Red Zone“ Hunde
  Der Hund und seine Signale
  => Nackenschütteln
  => Anspringen
  => Gras fressen
  => weggucken
  => Welpenschutz
  => Aufreiten
  => Gähnen
  => Stubenreinheit
  => kleine Hunde - Stimme
  => das machen die unter sich aus!
  => Farben - rohes Fleisch
  => Rasse-Irrtum-oder-Wahrheit
  => Bellen - Hundejahr - Gewissen
  => eifersüchtig - dominant
  => Stöckchen - Bälle
  => zu jung - zu alt - Hundehaufen!
  => Knurren
  Hund von A-Z
  Hausapotheke und Gesundheit
  Remember me
  Tierkommunikation
  Gnadenhöfe
  Tierheime Bayern
  Tiertafel München
  Notfall-Telefon-Nr.
  IGEL - HILFE
  Knigge für Hundehalter
  Ökonomischer Gesichtspunkt HUNDEHALTUNG
  Funktionsjacken für SIE + IHN zum Gassigehen
  Hund entlaufen! was nun?
  God made a DOG ein Video
  Kontakt
  Gästebuch
  Links
  Impressum
  Datenschutz
Copyright © 2008-2018 by Marianne Langenbach


Stubenreinheit

Stubenreinheit - Mit der Nase in die Sch.... stecken

Bei vielen Menschen eine beliebte Bestrafungsmethode, damit der Hund weiß was er gemacht hat und warum er bestraft wird. Für mich und viele andere einfach nur seelische Grausamkeit.

Auch hier verliert der Hund völlig das Vertrauen in seine Bezugsperson. Wenn ein Hund in die Wohnung macht, aus welchen Gründen auch immer, sollte er kommentarlos an den Ort gebracht werden wo er hinmachen soll. Das Malheur wird ohne viel Aufsehen gesäubert und fertig.

Fatal ist auch, wenn der Hund vor längerer Zeit in die Wohnung gemacht hat und dann dafür bestraft wird, ein Hund verknüpft innerhalb von einer Sekunde, das sollte JEDEM Hundebesitzer geläufig sein und logischerweise kann er dann die Strafe absolut nicht mehr mit seiner "Tat" verknüpfen und versteht die Welt und viel Schlimmer, seine Bezugsperson nicht mehr!

Erwischt man ihn auf "frischer Tat" und straft ihn dann, kann es passieren, dass er nächstes Mal unterm Bett macht oder sich woanders versteckt, weil er gelernt hat, in Anwesenheit der Bezugsperson darf nicht mehr in die Wohnung gemacht werden oder noch schlimmer, der Hund bekommt Angst sich draußen zu entleeren, denn dort ist die Bezugsperson anwesend, er hat es dann nicht mit dem Ort sondern mit der Person verknüpft! Wieder entsteht ein Teufelskreis...

Gründe warum ein Hund in die Wohnung macht:

  • er ist krank / inkontinent / Blasenschwäche
  • er ist noch nicht stubenrein
  • er hat es nicht anders gelernt
  • er hat panische Angst vor irgendwas
  • er ist hyperaktiv / gestresst
  • er hat Schmerzen

Mein Hund *Krümel* ein Cavalier King Charles Spaniel, mit Frauchen  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
 
 
BITTE UNTERSCHREIBEN !!!  
 
 
Streicheln für die Seele!  
   
Hunde- und Katzen in Not bei Facebook  
   
www.aertze-gegen-tierversuche.de  
   
Es waren schon 80614 Besucher (181105 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=