Hundesitting München - Schwabing
 
  Home
  TIERBETREUUNG
  Fotos
  HUNDE SUCHEN ZUHAUSE
  Schutzvertrag-Muster
  HUNDE - NOTFÄLLE ! !
  Spendenaufruf!
Arca Fabiana - Tierrettung Azoren e.V.
  Katzen in Not
  Kleintiere suchen Zuhause
  GIFTWARNUNG
  Achtung - Aktuell
  TIERVERSUCHE
  TIERSCHUTZ u.v.m.
  => Verzehr von Hunden + Katzen
  => Hunde + Katzen in China
  => Schutzvertrag - Vorlage
  => Dalmatiner + Co.
  => PCAS Ungarische Hundehilfe
  => Qualzucht
  Hundehelfenheilen-Stiftung
  Hundeerziehung
  Back- und Kochrezepte für den Hund
  „Red Zone“ Hunde
  Der Hund und seine Signale
  Hund von A-Z
  Hausapotheke und Gesundheit
  Remember me
  Tierkommunikation
  Gnadenhöfe
  Tierheime Bayern
  Tiertafel München
  Notfall-Telefon-Nr.
  IGEL - HILFE
  Knigge für Hundehalter
  Ökonomischer Gesichtspunkt HUNDEHALTUNG
  Funktionsjacken für SIE + IHN zum Gassigehen
  Hund entlaufen! was nun?
  God made a DOG ein Video
  Kontakt
  Gästebuch
  Links
  Impressum
  Datenschutz
Copyright © 2008-2018 by Marianne Langenbach


Verzehr von Hunden + Katzen

Verzehr von Hunden & Katzen
 

 
Drei gefangene Hunde warten auf ihr Schicksal
 





Hunde kommen auf dem Lastwagen an
 
In einigen Ländern Asiens wie Hongkong, den Philippinen und Taiwan ist das Verzehren von Hunden verboten. Dennoch gibt es Beweise dafür, dass diese Gewohnheit in China - dem größten Hunde essenden Land der Welt - weiter im Vormarsch ist.

Schätzungen zufolge werden jährlich zwischen 10 und 20 Millionen Hunde in China gegessen. Viele werden bewusst langsam und grausam geschlachtet, in dem Glauben, dass die Qual der Tiere den Geschmack ihres Fleisches verbessert. Aber bereits vor ihrem Tod leiden alle unter dem Stress und den Missständen der Massentierhaltung, lange bevor sie auf unterschiedliche Weise getötet werden, selten schnell und würdig.

Die Mitarbeiter von Animals Asia haben ankommende Lastwagen gesehen, die mit bis zu 2.000 Hunden beladen auf dem Markt für Wildtiere in Guangzhou ankamen. Diese armen Lebewesen verbrachten drei Tage und drei Nächte zusammengequetscht in engen Käfigen, ohne sich bewegen zu können, ohne Futter, Wasser oder Schutz. Dann werden die Tiere von einem Mann mit Metallzangen brutal am Genick aus den Käfigen gezogen und in einen Pferch gestoßen. Hier kämpfen sie aus Angst, Hunger und Verzweiflung um ihr Überleben, während sie längst ein grauenhaft langsamer Tod erwartet, um die Restaurants in Guangzhou mit Fleisch zu versorgen.

Krankheiten wie Parvovirose, Hundestaupe oder Leptospirose gehen um und breiten sich wie Lauffeuer unter den Hunden aus, deren Immunsystem bereits durch Depression und Hunger geschwächt ist. Oft sehen wir eine große Anzahl toter oder kranker Hunde und Katzen, die man einfach aus den Käfigen gezogen und zur Seite geworfen hat.

Der Handel mit Hundefleisch wird zunehmend industrialisiert und in einigen Provinzen sogar von der Regierung unterstützt. Dort hat man den Bau großer Hundefarmen und den Import groß gewachsener, freundlicher Hunderassen wie z.B. der Bernhardiner-hunde gefördert, um sie mit chinesischen Mischlingen zu kreuzen und so schnell heranwachsende, sanftmütige „Fleisch-Hunde“ zu produzieren, die bereits nach vier Monaten geschlachtet werden können. In großen Buchhandlungen gibt es ganze Abteilungen mit Büchern und Video-CDs über Hundefarmen, die grauenhafte Schlachtmethoden empfehlen - geleitet von dem Irrglauben, dass das Fleisch um so besser schmeckt, je mehr der Hund leidet. Als Folge davon gibt es in einigen Supermärkten immer mehr luftdicht verpacktes oder in Dosen konserviertes Hundefleisch.

Nachforschungen haben auch gezeigt, dass das Fell der geschlachteten Hunde inzwischen auf lokalen und internationalen Märkten angeboten und als Fellbesatz bei Modeartikeln oder Schlüsselanhängern und Haarspangen verarbeitet wird.

Animals Asia hat die Argumente geprüft, die vom kulturellen Verweis bis hin zu der Aussage reichen, dass das Essen von Hundefleisch sich nicht vom Verzehr anderer gezüchteter Tiere wie Schweine, Hühner oder Rinder unterscheide, solange das Tier nicht leide. Trotzdem sind wir davon überzeugt, dass das Befürworten humaner Schlachtmethoden für Hunde nur zu einer Legitimation dieser Praxis führen und die bewundernswerte Arbeit derjenigen asiatischen Länder untergraben würde, die erst kürzlich den Verzehr von Hundefleisch verboten haben. Immer wieder haben Hunde auf der ganzen Welt ihre einzigartigen Qualitäten unter Beweis gestellt und wie wertvoll das Zusammenleben mit ihnen für Menschen ist. Wir sind der Überzeugung, Hunde sollten nicht Bestandteil der menschlichen Nahrung sein.

Die Liste der Grausamkeiten ist unvorstellbar groß. Aber unsere kürzlich auf dem größten chinesischen Internetportal Sina.com durchgeführte Umfrage erbrachte auch 5.000 Antworten die zeigten, dass viele Chinesen es entschieden ablehnen, unsere „besten Freunde“ zu essen.

Aufklärung ist das Schlüsselwort, um das Elend der Tiere zu beenden. Animals Asia braucht Ihre Hilfe, um das Problem mit positiven Programmen wie Doktor Hund auf völlige neue Weise anzugehen – inspirierend und zugleich nachdrücklich, um ein grundsätzliches Überdenken bisheriger Verhaltensweisen in Gang zu bringen.


Abgeladener Käfig auf einem Markt in Süd-China
 

 
Ein erbarmungswürdiger Bernhardiner-Mischling – ein neuer, schnell wachsender Fleisch-Hund
 

Nahrungsmittel?
 

Katzen auf dem Fleischmarkt
 

 
Mein Hund *Krümel* ein Cavalier King Charles Spaniel, mit Frauchen  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
 
 
BITTE UNTERSCHREIBEN !!!  
 
 
Streicheln für die Seele!  
   
Hunde- und Katzen in Not bei Facebook  
   
www.aertze-gegen-tierversuche.de  
   
Es waren schon 80614 Besucher (181052 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=