Hundesitting München - Schwabing
 
  Home
  TIERBETREUUNG
  Fotos
  HUNDE SUCHEN ZUHAUSE
  Schutzvertrag-Muster
  HUNDE - NOTFÄLLE ! !
  Spendenaufruf!
Arca Fabiana - Tierrettung Azoren e.V.
  Katzen in Not
  Kleintiere suchen Zuhause
  GIFTWARNUNG
  Achtung - Aktuell
  TIERVERSUCHE
  TIERSCHUTZ u.v.m.
  => Verzehr von Hunden + Katzen
  => Hunde + Katzen in China
  => Schutzvertrag - Vorlage
  => Dalmatiner + Co.
  => PCAS Ungarische Hundehilfe
  => Qualzucht
  Hundehelfenheilen-Stiftung
  Hundeerziehung
  Back- und Kochrezepte für den Hund
  Der Hund und seine Signale
  Hausapotheke und Gesundheit
  Remember me
  Tierkommunikation
  Gnadenhöfe
  Tierheime Bayern
  Tiertafel München
  Notfall-Telefon-Nr.
  IGEL - HILFE
  Knigge für Hundehalter
  Ökonomischer Gesichtspunkt HUNDEHALTUNG
  Hund entlaufen! was nun?
  God made a DOG ein Video
  Kontakt
  Gästebuch
  Links
  Impressum
Copyright © 2008-2017 by Marianne Langenbach


Hunde + Katzen in China

 

Chinas schockierender Hunde- und Katzenfellhandel

  www.peta.de
Als PETA mit Manfred Karremann nach China flog, um das zu zeigen, was die Pelzindustrie verzweifelt zu verbergen versucht, waren sogar unsere Veteranen unter den Ermittlern über das, was sie da sahen, völlig entsetzt. Millionen Hunde und Katzen werden in China totgeknüppelt, ausgeblutet und mit Drahtschlingen erdrosselt, um aus ihrem Fell Besätze und Firlefanz zu machen.

In Europa wird Katzenfell häufig als “Maopee”, “Bergkatze”, “Goyangi” oder “Genotte” vermarktet. Hundefell etikettiert man als “Asiatischer Wolf” “Asiatischer Waschbär”, “Dogue de Chine” oder “Loup d’Asie.”
 
 
Auf einem chinesischen Tiermarkt
PETA ging auf den Tiermarkt in Guangzhou, in Südchina, und fand dort Katzen und Hunde vor, die in winzigen Käfigen, sichtlich erschöpft, dahinvegetierten. Einige waren schon tagelang in Transport-LKWs auf den Straßen unterwegs gewesen, ohne Futter oder Wasser, zusammen gepfercht in instabilen Maschendrahtkäfigen. Man quetscht bis zu zwanzig Katzen in einen einzigen Käfig. Der Transport geht kreuz und quer durchs Land über Tausende von Kilometern ohne jeglichen Zugang für die Tiere zu Futter oder Wasser. Wir sahen tote Katzen oben auf den Käfigen, sterbende Katzen in den Käfigen, und Katzen mit offenen Wunden. Manche Tiere waren lethargisch oder verängstigt, andere kämpften miteinander, zum Wahnsinn getrieben in dieser drängenden Enge.

Bis zu 1.000 Tiere lädt man auf einen einzigen LKW, die Käfige werden dabei übereinandergestapelt. Käfige mit lebenden Tieren werden gewöhnlich beim Entladen einfach von ganz oben vom LKW 3-4 Meter nach unten geworfen, wobei Tieren die Beine brechen, wenn der Käfig so hart auf den Boden aufschlägt. Viele der Tiere, die wir sahen, trugen noch Halsbänder, ein Zeichen dafür, dass sie jemandes Haustier waren, gestohlen, um aus ihnen Pelze zu machen.
 
Was Sie tun können:
Vor allem eins: kaufen Sie keinen Pelz. Katzenfell wird für alles Mögliche benutzt, für Dekofiguren, Skistiefel und Handschuhe, Besatz an Parkas und sogar ganze Mäntel. Da die Etiketten vorsätzlich irreführend sind, könnte es passieren, dass Sie durch den Kauf von Pelz—egal welchen—zum Leiden von Hunden und Katzen in China beitragen.

Bitte schreiben Sie an den chinesischen Botschafter in Berlin und appellieren Sie an ihn, ein Tierschutzgesetz zu verabschieden, dass die grausame Handhabung von Hunden, Katzen und anderen Tieren auf den Märkten und während des Transportes verbietet. Schreiben Sie an den chinesischen Botschafter in Berlin:

Chinesische Botschaft Berlin
Botschafter Ma Canrong
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Tel: 030-275880
Fax:030-27588 221
 
 
Hier der Film und die Seite von PETA:
 
 
 
 
 
Chinas Kultur der Tierquälerei
Als Reaktion auf den Aufschrei der Öffentlichkeit hat die chinesische Regierung jüngst ihr Vorhaben aufgegeben, es Jägern zu gestatten, Lizenzen für das Töten von Wildtieren, darunter auch gefährdete Arten, zu kaufen. Ihre Stimme kann und wird Gewicht haben! Falls Sie es nicht schon getan haben, appellieren Sie bitte an die Regierung, dem Massenabschlachten von Hunden Einhalt zu gebieten.

Chinas lange Geschichte des Tiermissbrauchs steht wieder mal im Rampenlicht, denn ein Bezirk in China massakriert wahllos jeden Hund, der ihnen unter die Augen kommt—mehr als 50.000 insgesamt—einige davon direkt im Angesicht ihrer Familien. Diese und andere entsetzliche Gräueltaten —wie das Verfüttern lebender Schafe und Hühner an Tiger in Zoos und das Häuten voll bei Bewusstsein befindlicher Tiere, einschließlich Hunden und Katzen, ihres Pelzes wegen, der dann in den Westen exportiert wird —finden statt, weil es in China keinerlei Tierschutzgesetz gibt.
Zehntausende Hunde werden totgeknüppelt, vergiftet und per Stromschlag getötet.
In einer unvorstellbar grausamen Reaktion auf den Ausbruch von Tollwut Ende Juli haben Behörden im Bezirk Mouding im Südwesten Chinas die Tötung von mehr als 50.000 Hunden angeordnet, einschließlich 4.000, die gegen Tollwut geimpft waren. Beamte knüppelten viele Tiere direkt auf der Straße und vor den Augen ihrer Halter zu Tode. Tiere, die nicht gnadenlos totgeschlagen wurden, starben gleichermaßen gewalttätige, qualvolle Tode durch Vergiften oder Stromschlag.

PETA’s Büros wurden im Laufe der Jahre von Anrufen von Menschen weltweit überschwemmt, die außer sich sind in Anbetracht Chinas „Hundeausrottungen”. Augenzeugen berichten, dass viele Hunde einen langsamen, qualvollen Tod in dieser Massenabschlachtung sterben, was belegt, dass es dem Land an angemessenen Plänen zur Tierkontrolle mangelt. PETA’s Angebote, den chinesischen Behörden bei der Umsetzung solcher Pläne behilflich zu sein - um drastische großflächige Tötungen zu vermeiden - wurden nicht angenommen.
Chinas schockierender Hunde- und Katzenfellhandel
Chinesische Behörden zahlen Bürgern ein Kopfgeld von 60 Cents für jeden Hund, den sie töten. Überrascht, dass diese Nation ein Kopfgeld auf des “Menschen besten Freund” aussetzt? Wohl kaum. Hunde und Katzen werden in China ihres Pelzes wegen getötet.
 

Es ist leider nicht nur ein böser Traum. PETA führte kürzlich eine Undercover-Ermittlung im chinesischen Hunde- und Katzenfellhandel durch, um den Menschen das zu zeigen, was diese Industrie mit allen Mitteln zu verheimlichen sucht. Selbst unsere altgedienten und hartgesottensten Ermittler waren entsetzt von dem was sie gefunden haben: Millionen Hunde und Katzen werden in China totgeprügelt, aufgehängt, ausgeblutet und mit Drahtschlingen erdrosselt, um ihren Pelz in Kleiderbesätze und andere Kinkerlitzchen zu verwandeln.

Ein Alptraum? Wenn Sie Pelz kaufen, tragen Sie womöglich den Pelz genau der Spezies, mit der Sie Ihr Zuhause teilen. Chinesischer Pelz wird häufig vorsätzlich falsch als Pelz einer anderen Tierart etikettiert, und er macht mehr als die Hälfte allen verarbeiteten Pelzes an Kleidung aus, die in die USA zum Verkauf importiert wird. Da Hunde- und Katzenfell häufig falsch ausgezeichnet wird, bedeutet dies im Klartext, dass Sie, wenn Sie Pelz tragen, nie genau wissen werden, in wessen Haut Sie stecken.

China: Der weltgrößte Lederexporteur im Jahr 2004
Mit der weltgrößten Population an Schafen, Lämmern, Ziegen und Zicklein, umfasst Chinas enorme Rolle im globalen Häutehandel auch seine Position als der weltweit produktivste Exporteur der Häute dieser Tiere, sowie der von Kühen. 2004 machte chinesisches Leder mehr als ein Drittel allen exportierten Leders weltweit aus.

Andere Häute stammen von bekannteren Gesichtern. Hunderttausende Hunde und Katzenhäute werden Jahr für Jahr in Europa gehandelt; man schätzt, dass alljährlich 2 Millionen Hunde und Katzen in China getötet werden, um dieser Nachfrage zu entsprechen.

Viele der Millionen Tiere, die ihrer Häute wegen geschlachtet werden, werden bei lebendigem Leibe gehäutet. Der Kauf von Leder unterstützt direkt Intensivtierhaltung und Schlachthöfe, denn Tierhäute sind wirtschaftlich das wichtigste Nebenprodukt der Fleischindustrie. Jedes Mal, wenn Sie ein paar Schuhe aus Leder kaufen, verurteilen Sie damit ein Tier zu lebenslangem Leiden. Sie können aber stattdessen auch aus einer Vielfalt von lederfreien Schuhen, Kleidung, Gürteln, Taschen und Brieftaschen wählen. Mode sollte Spaß machen und nicht tödlich sein!

Sie können helfen:
Bitte setzen Sie sich mit dem chinesischen Botschafter in Verbindung und lassen Sie ihn wissen, dass Sie und Ihre Familie keine gutes Bild von China haben solange es nicht Tierschutzgesetze schafft und in die Praxis umsetzt:

Seine Exzellenz Ma Canrong
Botschafter der Volksrepublik China
Botschaft der Volksrepublik China
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Tel: 030-27588 0, Fax:030-27588 221

http://www.china-botschaft.de

Bitte klären Sie jeden, den Sie kennen, über die Grausamkeiten des Pelzhandels auf, indem Sie diese Informationen weiterleiten und auf diese Undercover-Videoaufnahmen hinweisen.

Bestellen Sie PETA’s Anti-Pelz Handzettel und Poster und verteilen Sie sie vor Geschäften, die noch immer Pelz verkaufen, und geben Sie sie an Freunde, Familienmitglieder und Mitarbeiter weiter, die 
nach wie vor Pelz tragen.

Schreiben Sie an die chinesische Botschaft in Berlin diesen Brief / Mail oder formulieren Sie Ihren eigenen Text - aber BITTE - helfen Sie mit, dass dieses Leid ein Ende nimmt !

+++++++++++++++++++++++++

Sehr geehrter Herr Botschafter, seine Exzellenz Ma Canrong,

bitte folgen Sie umgehend dem Beispiel anderer Länder, die erkannt haben, wie wichtig es ist, von Tierquälerei Abstand zu nehmen, und ergreifen Sie sofort Maßnahmen, um dem Quälen und Abschlachten von Hunden, Katzen und anderen Tieren bei lebendigem Leib sofort Einhalt zu gebieten.

Ganz besonders gilt dies für das Abschlachten von Millionen von Hunden für das Neujahrsfest.

Bitte schließen Sie sich den Ländern an, die strikte Tierschutzgesetze eingeführt und umgesetzt haben, weil sie erkannten, dass Tiere Schmerz empfinden und man ihnen daher unnötiges Leiden ersparen muss.

Obwohl China in vielerlei anderer Hinsicht Bewunderung erfährt, scheint Ihre Landespolitik nicht diejenigen Spezies als fühlende Wesen anzuerkennen, die auf menschliches Mitgefühl zu ihrem Schutze angewiesen sind.

Bitte setzen Sie alles in Ihrer Macht stehende ein, um der grausamen Tötung von Tieren in China – für Pelz, für Nahrung und in dieser ineffizienten und völlig veralteten Form der Tollwutbekämpfung – ein Ende zu bereiten.
 
Es kann nicht angehen, das ein Land, welches den Fortschritt anstrebt, wo Technologie ganz groß geschrieben wird, TIERE behandelt wie im tiefsten Mittelalter – grausam und gemein - !!!
 
Ich appelliere an die Menschlichkeit in Ihrem Lande, solche grausame Tierhaltung – Tiertötung – und Tiernahrung abzuschaffen.
 
Meine Mutter sagte immer zu mir: „Was Du nicht willst – was man Dir tut – das füg auch keinem Anderen zu“ und das war nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere gedacht. Es sind Gottes Geschöpfe und wir haben diese mit Respekt zu behandeln.
 
In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
 
… unterschrift …
 
PS:
Ich habe Ihnen mal Berichte von PETA (der weltweit größten Tierschutzorganisation) beigefügt, damit SIE sich mal ein BILD machen – über die üblen Missstände in Ihrem Land
 
hier evtl. den Artikel einfügen …
 
eMail: chinaemb_de@mfa.gov.cn

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

und hier noch eine Petition mit einem Film - VORSICHT nicht für Kinder geeignet - GRAUSAM - aber die Wahrheit !

http://please.save-the-pets.com/


.
 
Mein Hund *Krümel* ein Cavalier King Charles Spaniel, mit Frauchen  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Kalender  
   
Streicheln für die Seele!  
   
Hunde- und Katzen in Not bei Facebook  
   
www.aertze-gegen-tierversuche.de  
   
Es waren schon 78112 Besucher (173821 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=