Hundesitting München - Schwabing
 
  Home
  TIERBETREUUNG
  Fotos
  HUNDE SUCHEN ZUHAUSE
  Schutzvertrag-Muster
  HUNDE - NOTFÄLLE ! !
  Spendenaufruf!
Arca Fabiana - Tierrettung Azoren e.V.
  Katzen in Not
  Kleintiere suchen Zuhause
  GIFTWARNUNG
  Achtung - Aktuell
  TIERVERSUCHE
  TIERSCHUTZ u.v.m.
  Hundehelfenheilen-Stiftung
  Hundeerziehung
  Back- und Kochrezepte für den Hund
  Der Hund und seine Signale
  => Nackenschütteln
  => Anspringen
  => Gras fressen
  => weggucken
  => Welpenschutz
  => Aufreiten
  => Gähnen
  => Stubenreinheit
  => kleine Hunde - Stimme
  => das machen die unter sich aus!
  => Farben - rohes Fleisch
  => Rasse-Irrtum
  => Bellen - Hundejahr - Gewissen
  => eifersüchtig - dominant
  => Stöckchen - Bälle
  => zu jung - zu alt - Hundehaufen!
  Hausapotheke und Gesundheit
  Remember me
  Tierkommunikation
  Gnadenhöfe
  Tierheime Bayern
  Tiertafel München
  Notfall-Telefon-Nr.
  IGEL - HILFE
  Knigge für Hundehalter
  Ökonomischer Gesichtspunkt HUNDEHALTUNG
  Hund entlaufen! was nun?
  God made a DOG ein Video
  Kontakt
  Gästebuch
  Links
  Impressum
Copyright © 2008-2017 by Marianne Langenbach


Der Hund und seine Signale

Die häufigsten Hundeirrtümer!

Der wedelt doch mit dem Schwanz, der freut sich...


Schwanzwedeln - "der freut sich"

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass ein Hund, der mit dem Schwanz wedelt sich freut und nichts anderes. Sätze wie "guck mal, der ist lieb, der wedelt mit dem Schwanz" höre ich nur zu oft. Leider...

Natürlich wedelt ein Hund auch mit dem Schwanz, wenn er sich freut, aber nicht nur. Es kommt immer auf die Situation an und vor allem, muss man auch die gesamte Körpersprache des Hundes betrachten, denn Schwanzwedeln kann sehr unterschiedlich aussehen. Es gibt unsicheres Wedeln, angespanntes Wedeln, ängstliches Wedeln, imponierendes Wedeln usw.

Grundsätzlich gilt, dass Wedeln Aufregung und Handlungsbereitschaft bedeutet. Der Hund ist bereit etwas zu tun und das heißt nicht, er ist bereit, zum Beispiel Menschen freudig zu begrüßen.

Das kann heißen, er ist bereit zu jagen, zu drohen, zu imponieren, zu beschwichtigen usw. Dabei wird auch Geruch verteilt. Man muss auch beachten, in welcher Stellung sich die Rute befindet und wie sie sich bewegt, langsam, schnell, seitlich etc.

Weiter ist dann auch wie schon erwähnt, die gesamte Körpersprache des Hundes mit einzubeziehen.

Ich sage ganz herzlich DANKE für die tolle Information an dog-snake.de

Text von: http://www.dog-snake.de

Mein Hund *Krümel* ein Cavalier King Charles Spaniel, mit Frauchen  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Kalender  
   
Streicheln für die Seele!  
   
Hunde- und Katzen in Not bei Facebook  
   
www.aertze-gegen-tierversuche.de  
   
Es waren schon 78112 Besucher (173788 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=